Projects

Trato ComúnLeopoldo F. Fleming & Christian Gonsior
with
José Mangual Jr.: lead vocals      trato común front cover
Dinah Vero: piano
Joel Diamond: piano
Alex Hernandez: bass
Emilio Valdés: drums

Legendary veteran percussionist Leopoldo F. Fleming and Austrian saxophonist Christian Gonsior present their collaborative work consisting of four originals by Leopoldo, four by Christian, and one Puerto Rican standard boléro by Paquito López Vidal (arranged by Leopoldo).

_________________________________________________________________________

Whoza   >>>> live at blue tomato 30 01 2013got to Whoza

Absolut Saxophone
Absolut Bass
Absolut Drums
Absolut WHOZA!

waves of sound & streams of energy – from our hearts to your souls!

Chris Gonsior: saxophones
Patrick Zambonin: e-bass
Clemens Adlassnig: drums


___________________________________________________________________________

KlangKombinatKalksburg (vormals Kalksjazz Stageburg)

Thomas Berghammer: tp, flh, voc
Clemens Hofer: tb, voc
Martin Zrost: as, cl, bcl, guit, voc, comp
Christian Gonsior: ts, bs, fl, bcl, voc, comp
Oskar Aichinger: p, key, voc, comp
Hannes Enzelberger: b, tuba, voc, comp
Wolfgang Vincenz Wizlsperger: lead voc, euph, comb, comp
Heinz Ditsch: acc, voc, bassoon, singing saw, comp
Paul Skrepek: dr, voc, perc, comp

„Schalk oder Avantgarde?“

Kollegium Kalksburg war ja schon immer eine Formation, die dafür bekannt war, dass sie es mit stilistischen Grenzziehungen nicht allzu genau nimmt. Die Art und Weise, mit der es Heinz Ditsch, Paul Skrepek und Wolfgang Vincenz Wizlsperger verstanden, dem traditionellen Wienerlied durch ihre facettenreichen Neubearbeitung frisches Leben einzuhauchen, offenbarte sich nicht selten als ganz großes Kino. Die Waidhofner Festivalbesucher konnten sich davon vor zwei Jahren beim Frühschoppen eindrucksvoll überzeugen.
Doch ist das Kollegium Kalksburg jetzt noch einen Schritt weiter gegangen und versucht einen Brückenschlag bis hin zum Jazz und der Avantgarde. Was zunächst nach einem gewagten Experiment klingt, offenbart sich eigentlich als logische Konsequenz, stammen die drei Hauptprotagonisten Heinz Ditsch, Paul Skrepek und Wolfgang Vincenz Wizlsperger doch allesamt aus dem Jazz. Damit die ganze Sache auch so richtig rund wird, holte man sich die Unterstützung von herausragenden Persönlichkeiten der heimischen Jazzszene: Oskar Aichinger (Piano), Thomas Berghammer (Trompete), Hannes Enzlberger (Bass), Christian Gonsior (Saxophon), Clemens Hofer (Posaune) und Martin Zrost (Saxophon).
Das Klangkombinat nimmt sich altbekannte Fremdkompositionen, von unter anderem Ernst Kölz, Robert Stolz und Udo Jürgens, wie auch eine Reihe erstklassiger eigener Nummern zur Brust, um sie überarbeitet in einem neuen klanglichen Licht erstrahlen zu lassen. Die Frage stellt sich: Schalk oder Avantgarde? Die Antwort: Auf jeden Fall beides.

KlangKombinatKalksburg live at Musikfest Waidhofen/Thaya 2013

 

___________________________________________________________________________

Duo Silgon: Message from the Overtone

Eva Silberbauer: voice
Chris Gonsior: bassclarinet, saxophone

Die Dinge gehen bald voran, bald folgen sie,
bald hauchen sie warm, bald blasen sie kalt,
bald sind sie stark, bald sind sie dünn,
bald schwimmen sie oben, bald stürzen sie.
Darum meidet der Berufene
das Zusehr, das Zuviel, das Zugroß.
 Laotse
(»Tao te king – Das Buch vom Sinn und Leben«, 6. Jahrhundert v. Chr.)

Message from the Overtone: Ein interdisziplinär agierendes Projekt: Eine Suche nach den künstlerischen Verbindlichkeiten von Bewegung, Stimme und intrumentalem Spiel. Durch die subtile Reduktion der Ausdrucksmittel vermeiden die Agierenden stets das überbordende Zusehr, das erdrückende Zuviel, das belastende Zugroß und erreichen dadurch eine ideale Ergänzung der jeweiligen Gestaltungsmöglichkeiten des Einzelnen.

Message from the Overtone: Eine gelungene Verdichtung der Intensitäten auf etwas betörend Gemeinsames: Ein ungemein spannender Kontrapunkt der Abstraktionen & Sinnlichkeiten, von Kontemplation und Agitation.

Message from the Overtone: kaltwarmer Stillstand der Bewegungsmomente, bewegte Stille warmkalter Klänge, ein hauchstarkes Mit- und Nacheinanderzartmächtiger Variationen…

 Renald Deppe

________________________________________________________________________________________

Trio Ptak/Gonsior/Mayerhofer: Metropolis – Film & Live-Musik
Martin Ptak: tb, key, p, arr, comp
Chris Gonsior: ts, bcl, fl, p, arr, comp
Max Mayerhofer: e-guit, effects, arr, comp

Kommentare sind geschlossen